About

MIRA develops multi-layered productions of high sensitivity and intense imagery. The inside and outside are brought into direct dialogue, what goes under the skin becomes visible and what is not tangible becomes noticeable. Experimentally and sensitively MIRA explores boundaries – imaginary or spatial – between genres, personal or interpersonal. 
Julia Riera`s keen eye interfuses with existential, spiritual and physical depth.

…You rarely experience such an artful dialogue on an eye-level between dance and music. The work is so expressive that ultimately a very special experience of a performance is bestowed upon the audience and presents an idea of archaic depth of human movement..

Thomas Linden/Kölner Rundschau am 24.10.2017

Since 2009 the interdisciplinary working group develops performances that focus on the inclusion of visual, spatial and emotional elements. MIRA leaves the ordinary stage experience and by choosing special premises or especially developed spatial installations they create a concept of an own artistic and aesthetic spatial experience.

In the content-based concept all elements merge into a synthesis of the arts: choreographic performance and music as well as a visual idea in the form of the spatial installation are all put into an artistic dialogue. 
In the project-related collaborations the choreographer creates an intensive dialogue with artists of different genres and performers that allows a deeper interdisciplinary and collaborative teamwork. 
Thus MIRA repeatedly opens up to freelance artists – established as well as young artists – from all kinds of different fields to work together project-related in compact bundles.

MIRA was founded under the artistic direction of Julia Riera by choreographer and dancer Julia Riera, camerawoman and media artist Julia Franken (collaboration 2009-2016) and dancer and choreographer Emily Welther (collaboration 2009–2014). Since 2011 the composer Philip Mancarella is a firm member of the group.

Mark Christophe Klee
Tanz

Mark Christophe Klee

www.markchristophklee.com

Mark Christoph Klee (*1993, DE) hat zeitgenössischen Tanz an der Amsterdam University of the Arts studiert. Seit 2015 tourt er international, zuletzt in Arbeiten von Arno Schuitemaker (NL), Stephanie Thiersch (DE), Yuval Pick/CCNR (FR) und Pink Mama Theatre (CH). Die Fachzeitschrift TANZ (November 2019) hat ihn als Newcomer gelistet. Klee engagiert sich für die Professionalisierung der freien Szene mit der Initiierung des „Tanz und Performance Netzwerk Schleswig-Holstein“, mittlerweile gefördert durch das Land S-H. Gemeinsam mit Coralie Merle (CH, Tanz) und Jasiek Mischke (NL/PL, bildende Kunst / Spoken Word) entstehen seit 2018 eigene Stücke. Merle | Mischke | Klee sind assoziierte KünstlerInnen der Theaterwerkstatt Pilkentafel Flensburg und wurden in 2020 mit einem FLAUSEN+ Stipendium durch das Theater Wrede in Oldenburg sowie mit dem Schleswig-Holstein Stipendium ausgezeichnet.

Geraldine Rosteius
Tanz

Geraldine Rosteius, geboren 1992 im brasilianischen Niteroi und in Deutschland
aufgewachsen, schloss im Jahr 2014 erfolgreich ihren B.A. Tanz an der Hochschule für Musik und
Tanz / Zentrum für zeitgenössischen Tanz in Köln ab. Anschliessend ging Geraldine Rosteius an
die Folkwang Universität der Künste in Essen und absolvierte dort erfolgreich ihren M.A.
Tanzkomposition / Interpretation im Jahr 2016. Im Laufe ihres Studiums arbeitete Geraldine bereits
mit zahlreichen Choreografen, darunter MOUVOIR Stephanie Thiersch (DE), Omar Rajeh (LB),
Helder Seabra (BE), Didier Theron (FR) und Georg Reischl (AT).
Seit Beginn ihrer Tätigkeit als freiberufliche professionelle Tänzerin, wirkte Teil an folgenden
Projekten mit:„METANOIA“ Geraldine Rosteius & MR. SHIRAZY, „ARIADNEamore“ Emanuele
Soavi INcompany, „darwintodarwin“ Johannes Wieland / Staatstheater Kassel, „City Dance- a
fragment" MOUVOIR Stephanie Thiersch, „Stadt der Blinden“ COOPERATIVA MAURA
MORALES, „Die Jahreszeiten“ Vlasova / Pawlica // Forum Theater Ludwigsburg, „heX heX – die
Henot Verschwörung“ Bibiana Jimenez und „under water in a virtual room“ Carla Jordao.

Julia Riera

Julia Riera

Julia Riera (geb. 1976) received her education at the Fontys Dance Academy in Tilburg in the Netherlands. In 2001 she completed a study year at the Rubin Academy of Music and Dance in Jerusalem, Israel. During and after her studies she worked with Uri Ivgi, Piet Rogie, Angie Hiesl, Reut Shemesh, Barbara Fuchs, Marco Santi and the Bavarian State Opera as well as with different productions in Belgium, the Netherlands and Denmark.
In 2005 she became the scholarship holder of the Kunststiftung NRW (Art Foundation in North Rhine- Westphalia) and did a study visit in New York and worked with Trisha Brown, Merce Cuningham, Jennifer Muller und Dance Space. Since 2004 she creates her own works. She was nominated for the Cologne Dance Prize with Rush in 2006 i.a.
She created works as a guest choreographer at the Fontys Dance Academy in Tilburg and Cologne. In 2009 she formed the group MIRA with Julia Franken. 
In May 2017 she won the “Best Duo” Prize with MIRA5 at the International SoloDuo Festival in Cologne..

The common theme of my artistic work is the connection between inner and outer spaces. I am fascinated by emotions and stories beneath the surface of a human being. Whether it is a situation, an encounter, a cultural code or a space – both the obvious and the hidden.

As a choreographer everything you can sense and what is left to imagination creates curiosity and creativity. 
Entering an atmosphere of a special place – whether or not private or public – I sense the fascination of a space that I am in. That is why I deal with the element of a space so intensively in my artistic work: with the physical space in us and the space you can actually see. I am particularly interested in emotional and atmospheric spaces that develop into something like if, for instance, feelings are bubbling or lie beneath the surface.

Philip Mancarella

Philip Mancarella

Philip Mancarella (geb. 1983) is a musician and programmer. 
From 2004- 2008 he studied Jazz piano at the ArtEZ University of the Arts in Arnhem in the Netherlands. Besides projects and performances with international artists and bands in Europe and Russia he regularly works for MIRA as a producer and musician and other artists, groups of artists, theatre ensembles and dancers. He composes and produces in the fields of electronic music, Jazz and improvised music for different ensembles. 

His research projects and artistic works consist to a large extend of programming of musical notation rules and the mutual inclusion of music and digital media.

My work with and for MIRA has become an inspiring, recurring working phase for me. I enjoy the passionate commitment of everyone involved and the acceptance of the audience at the same time.
The opportunity to collaborate with talented and creative choreographers and dancers combined in interdisciplinary performances and thus let the arts communicate and have an effect is one of the main reasons for this collaboration and proves to be true year after year.

Wolfgang Pütz
Licht, Technik, Bühnenausstattung

Wolfgang Pütz ist gelernter Werkzeugmacher und CNC-Fräser. 
Seit 1989 Lichtbildtechniker und Beleuchterarbeiten für Tanz- und Theatergruppen, Kinder und Jugendprojekten u.a. “Dance for Teens”, Sonja Mota, Marcio Valeriano, Koni Hanft, Yoshie Shibahara, Julia Riera und Barbara Fuchs etc.
2009 – 2015 technische Leitung für Barnes Crossing und deren Festivalformate wie z.B. “SoloDuo-Festival”  2009 – 2016.

„Ich liebe es mit Holz zu arbeiten, ich mag den Geruch und das Entstehen von Möbeln, es ist wie der Tanz – erst ist da eine Idee und dann entwickelt sich ein ganzes Stück.

Mechtild Tellmann
Presse

mechtild tellmann kulturmanagement wurde 2008 von Mechtild Tellmann gegründet und sich seitdem auf Kulturmanagement und Presse- und Öffentlichkeitsarbeit  in den Sparten zeitgenössischer Tanz und experimentelles Theater spezialisiert. 
Ziel der Agentur ist es – neben der klassischen Gastspiel-Akquise – durch Beratung, Networking, Konzepterstellung, Durchführung von Fortbildungsmaßnamen wie Workshops für Kulturschaffende im In- und Ausland, Produktionsunterstützung und – Realisierung, reale Möglichkeiten und Freiräume für Künstler und Kulturschaffende zu (er)finden, in denen diese ihre künstlerischen  Visionen realisieren können.
 mechtild tellmann kulturmanagement ist u.a. tätig für die Kompanien Silke Z./resistdance. (Köln), CocoonDance Company (Bonn), wehrtheater/Andrea Bleikamp, Overhead Project und verantwortlich für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit von u.a. Katalyst Festival, MAD (movement and art development festival ) von Barnes Crossing, dem europäischen Austausch-Projekt crossover/55/2, dem Festival Tanzkonkret in Köln uvm.

Anika Bendel
Produktionsleitung / Finanzen

Anika Bendel begann ihre Tanzausbildung in Berlin und graduierte als zeitgenössische Bühnentänzerin und Internationale Kunstmanagerin an der Kölner Hochschule für Musik und Tanz.
Sie ist freischaffende Tänzerin, Choreographin und Kulturmanagerin.
Anika Bendel tanzte in Choreographien von Michael Maurissens, Rafaele Giovanola, Georg Reischl, Richard Siegal, Julian Rauter und Anouk van Dijk. Ihr eigenes Stück A Wall by any other Name war unter anderem beim ‘Szólo Duo Fesztival’ 2010 in Budapest zu sehen.
Ihr besonderes Interesse liegt in interkulturellen und interdisziplinären Projekten. In Kooperation mit den Goethe-Instituten realisierte sie eigene choreographische Projekte in Sudan und Bangladesch. Workshops unterrichtete sie auch in Iran und Indien.
Als Regieassistentin von Helena Waldmanns Produktion Made in Bangladesh betreute sie sowohl die Proben als auch sechs internationale Touren. Als Kompaniemanagerin ist sie seit Januar 2016 für die DIN A 13 tanzcompany, eine der ersten mixed-abled Kompanien weltweit, tätig und seit November 2017 übernimmt sie die Produktionsleitung und das Tourmanagement von MOUVOIR / Stephanie Thiersch.

Caroline Skibinski
Management

Caroline Skibinski, Jahrgang 1988, wohnhaft in Köln, ist freischaffende Kulturmanagerin und Produzentin im Bereich Tanz, Performance, Theater, Neuer Zirkus, studierte Kultur- und Literaturwissenschaft, Politik, Wirtschaft (BA.) & Kulturpädagogik und Kulturmanagement (MA.). Studienbegleitend hat sie eine Ausbildung zur Diplom-Tanzpädagogin am Off-Theater in Neuss absolviert. Sie arbeitete anschließend und währenddessen für verschiedene zeitgenössische Tanzkompanien wie Silke Z./resistdance, IPtanz, MIRA, sowie für Kulturfestivals wie FRANKFURTER
POSITIONEN (Frankfurt a. M.), Tanzwerkstatt Europa (München), Tanz im August (Berlin), Sommerblut – Festival der Multipolarkultur (Köln) etc. Zurzeit übernimmt sie u.a. das Management/ die Produktionsleitung für die Choreographin & Tänzerin Benedetta Reuter (Köln), die mixed-abled Tanzcompagnie cie.nomoreless (Köln), die Theaterproduktion Katzelmacher – JETZT! (Köln) sowie Julia Maria Koch (Berlin) u.a.

Charlotte Petersen
Tanz

Charlotte Petersen wurde 1991 in Duisburg geboren und wuchs in Münster auf. Sie studierte an der ‚Amsterdamse Hogeschool voor de Kunsten‘ Tanz, wo sie 2015 ihr Diplom zur Bühnentänzerin erhielt. Während ihres Studiums tanzte sie mit dem Niederländischen Ensemble ‚Leine&Roebana‘ und tourte mit dem Stück ‚Bijna stil‘ in Holland und Russland. In der Spielzeit 2014/2015 tanzte sie mit dem Ensemble des Staatstheater Mainz, das ihr ermöglichte mit inspirierenden Choreografen wie Sharon Eyal, José Navas, Jo Stromgren und Guiseppe Spota zu arbeiten. Seit Juni 2015 ist sie als freiberufliche Tänzerin, vor allem in den Niederlanden, Österreich und Deutschland tätig und arbeitet unter anderem mit dem Israelischen Choreographen Edan Gorlicki, der Kompanie Project Sally Maastricht und den Bregenzer Festspielen. Seit 2017 arbeitet sie mit Lisbeth Gruwez.

Omid Rezai
Tanz

Omid Rezai, geboren am 01.03.2001 in Afghanistan ist Schüler der Gesamtschule Dortmund und kam 2015 übers Mittelmeer nach Deutschland. Er tanzte in den MIRA-Tanzfilmprojekten „Nah und Fern“2016 und „Mutprobe“ 2017 in Dortmund.

Mahdi Mosiu
Tanz

Mahdi Mosiu, geboren am 23.12.1999, Masar-e Scharif , Afghanistan wuchs im Iran auf bevor er 2014 nach Deutschland einreiste. Er tanzt in verschiedenen Jugendprojekten unter anderem beim MIRA-Tanzfilmprojekt „Mutprobe“. Momentan besucht er die 10. Klasse des Robert-Schuman-Berufskolleg, Dortmund.

Mijin Kim
Tanz

Mijin Kim

Mijin Kim 1993 in Süd-Korea geboren, lebt und arbeitet heute in Köln. Hier erhielt sie
2016 ihren Bachelor Abschluss am Zentrum für Zeitgenössischen Tanz (ZZT) an der Hochschule für
Musik und Tanz. Seit ihrem Abschluss arbeitet Mijin mit Overhead Project bereits für die dritte Produktion zusammen und tanzt in Projekten von Emanuel Gat, und Michael Löhr, Shumpei Nemoto, Dwayne Holliday und Kazue Ikeda mit. Als Mitbegründerin des in Köln ansässigen Tanzkollektivs TachoTinta, konzipiert und choreografiert sie ihre eigenen Stücke, die zu mehreren Festivals in Süd Korea und Deutschland eingeladen wurden. Mit den Arbeiten “Re:Moment” und „Entre#2: A Second Deal“ erhielt ihr Kollektiv im Jahr 2019 das Flausen-Stipendium „Young Artists in Residency“ in Theater Wrede+ in Oldenburg und unter anderem im Jahr 2020 weitere Koproduktionen mit Flausen+ Theaternetzwerk und Ringlokschuppen Ruhr.

Kirill Berezovski
Tanz

Kirill Berezovski

Kirill Berezovski erhielt seine Ausbildung 2012-2015  in Bühnentanz, Choreographie und Tanzpädagogik an der Dance Professional Mannheim. Es folgen Fortbidunge an der Alvin Ailey School, Broadway Dance Center in New York City und ein halbjähriger Aufenthalt mit der Kibbutz Contemporary Dance Company in Israel. Als Tänzer arbeitete er international u.a. mit Choreographen, Regisseuren und Kollektiven wie Edan Gorlicki, Ashley Wright, Carla Jordao, Christian Burns (BurnsWorks), ZiRu Dance Company (San Francisco), Bay Area Dance Collective (San Francisco), Barish Karademir, MIRA Dance und Max Levy zusammen. Eigene Werke und choreographische Projekte, wie „Winterschlaf“, „Heads up“  und „till the Sun comes back“ werden seit 2017 gezeigt. Sein Stück für die Fullstop Dance Company „My Hungry Heart“, welches er im Januar in San Francisco erarbeitet hat, feierte am 21-23 März 2019 im ODC Theater San Francsico premiere. Aktuell arbeitet Kirill in der Produktion „Je Te Regarde“ am Staatstheater Darmstadt.

Fa-Hsuan Chen
Tanz

Fa-Hsuan Chen geboren in Tainan (Taiwan). Nach ihrem Studium am Tainan Women’s College für Kunst und Technologie setzte Fa-Hsuan Chen ihre Tanzausbildung von 2001 bis 2004 an der Folkwang Universität in Essen fort. Seither tanzte sie u.a. für Morgan Nardi / Ludica (Düsseldorf), Doppel C (Wuppertal), DIN A13 / Gerda König (Köln) und Irina Lorez (Schweiz). Von 2004 bis 2012 arbeitete sie mit der Ben J. Riepe Compagnie (Düsseldorf) und hatte Engagements an der Deutschen Oper am Rhein (Düsseldorf / Duisburg) sowie Angie Hiesl (Köln) und CocoonDance (Bonn).

Dong UK Kim
Tanz

Dong UK Kim

Dong UK Kim wurde am 09.10.1982 in Busan in Korea geboren. 2014 machte er seinen Master of Arts an der nationalen Kunstakademie in Seoul. Zuvor studierte er Tanz (Bachelor) an der Chung-Ang Universität. Er tanzt seit 2012 in der Trust Dance Company die national und international tourt. Er performte außerdem 2014 u.a. bei der Abschlusszeremonie der Olympischen Winterspiele in Sochi, und gewann beim internationalen Seoul Choreographiefestival den Special Juries Award mit der Choreographie Pattern-Body. Dong Uk arbeitete mit den Choreographen Youngdoo Jeong und Soyoung Lee, hat zahlreiche Festivals in Korea mit organisiert und arbeitet jetzt als freischaffender Tänzer und Choreograph mit Chris Haring, Julia Riera und SilkeZ

Alexander Meier
Bildende Kunst / Szenenobjekte

Alexander Meier wurde 1986 in Willich geboren und leistete zunächst 2 Jahre freiwilligen Wehrdienst um daraufhin Maschinenbau in Krefeld, seiner Heimatstadt, zu studieren. Ohne in diesem Beruf zu arbeiten machte er sich danach als Schreiner und Designer (2006) in Köln selbstständig. Nach diversen Reisen und Brüchen begann er 2015 mit dem Studium der freien Kunst in Düsseldorf an der Kunstakademie. Zunächst in einer Bildhauerklasse bei Professor Didier Vermeiren. Seit 2017 studiert Alexander Meier Philosophie und Poetik bei den Professoren Schwarte und Grünbein. Seitdem geht er erste Schritte in der Realisation von eigenen Ausstellungsprokjekten.

Thomas Falk
Dramaturgie

Thomas Falk, geboren in Berlin, 1968, ist ein in den Niederlanden ansässiger freischaffender Tänzer, Choreograph und Tanzdramaturg. Er studierte Modernen Tanz an der Rotterdamse Dans Academie /Codarts Rotterdam. Seine Karriere ist nicht anders als multifunktionell zu nennen: seit 1992 ist er als Tänzer und Performer aktiv, und ab 2000 ist er zugleich als vielgefragter Dramaturg und Probenleiter für Choreografen tätig. Im Laufe der Jahre hat er an zahlreichen Produktionen mitgewirkt, von u. a. André Gingras, Hans Hof Ensemble, Arthur Rosenfeld, Korzo Producties, Julia Riera, Kenneth Flak, Erik Kaiel, Jelena Kostic, Klaus Jürgens u.v.a.